Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

OpenWRT Upgrade 14.07 auf 15.05

13. Dezember 2015 Keine Kommentare

So nachdem eine neue Version(15.05 alias Chaos Calmer) von OpenWRT draußen ist und wir ja Early Adopter sind möchten wir auch die neueste Version verwenden, auf zum Upgrade.

Am einfachsten geht es wohl über das Webinterface, was auch gut in der Doku beschrieben ist.

Ich gehe davon aus dass, die vorherige Version(14.07) von OpenWRT auf dem Gerät(bei mir ein TL-WR1043ND v2) vorhanden ist.

Backup

Zunächst machen wir ein Backup um ein Fall Back zu haben.

  1. Übers Webinterface am Router einloggen.
  2. Nun im WUI auf System > Backup/Flash Firmware
  3. Hier nun bei Download Backup auf den Generate archive Knopf drücken und die Datei speichern.

Danach sollte man sich noch darüber informieren welche Pakete man selbst installiert hat bzw. auf dem Router installiert sind um kein Wunder zu erleben :). Gut beschrieben hier zu finden.

  1. SSH auf den Router
  2. Skript öffnen
    vi /tmp/listuserpackages.sh
  3. Anlegen
    #!/bin/ash
    echo "User-installed packages are the following:"
    packages="$(cat /usr/lib/opkg/status | grep -n 'user install' | cut -d ':' -f1)"'
    '
    printf %s "$packages" | while IFS= read -r nline; do
      sed -n 1,$nline' s/Package/&/p' /usr/lib/opkg/status | tail -n 1
    done
  4. Ausführen
    /bin/ash /tmp/listuserpackages.sh
  5. Nun wird eine Liste der installierten Pakete angezeigt, am besten irgendwo kurz zwischenspeichern.

Upgrade

Gut nun zum eigentlichen Upgrade wie gesagt übers Webinterface. Zunächst müssen wir uns die neue Firmware herunterladen. Idealerweise gibt es für den verwendeten Router eine Wiki-Seite auf wiki.openwrt.org und man kann sich hier direkt seine Firmware herunterladen, wohlgemerkt die UPGRADE Version.

  1. UPGRADE Version der neuen Firmware herunterladen
  2. Über das Webinterface am Router auf System > Backup/Flash Firmware > Flash new firmware image
  3. Hier den Durchsuchen Knopf drücken und die eben heruntergeladen Firmware suchen und mit dem Knopf Flash image … den Upgrade Prozess starten. Darauf achten das Keep settings aktiv ist.
  4. Warten, der Router ist nun auf sich gestellt und macht sein Upgrade man kann per Dauerping schauen wann der Router wieder erreichbar ist.

Nun sollte nach einem Reboot alles wieder da sein.

Probleme

Denkste!

Nachdem sich mein Router über ein ADSL Modem einwählt und das ppp-mod-pptp anscheinend nicht standardmäßig in der Setup ist, hatte ich einiges zu tun. Modem wieder auf MultiUser stellen, Pakete herunterladen und wieder zurück auf SingelUser stellen. Das war leider auch nicht alles, für die neue Version 15.05 benötigt er für das einwählen zusätzlich noch ein Paket kmod-nf-nathelper-extra die Referenz darauf habe ich erst nach langer, langer suche in einem Bugreport gefunden.

So jetzt geht aber wieder alles wie gewohnt.

Puh 🙂

KategorienAllgemein, Linux Tags: , ,

Homeserver – esniper / esf

10. Dezember 2013 3 Kommentare

esniper:

esniper ist ein OpenSource EBay Auktions Programm welches für einen Server predistiniert ist.

Es gibt für Debian zwar ein Paket im Repository jedoch ist dieses wieder einmal veraltet also installiere ich den Sniper per Hand.

Vorraussetztungen:

Um den ESniper kompilieren zu können werden, wie auf http://esniper.sourceforge.net/ beschrieben, die Pakete SSL und libCURL benötigt. Natürlich sollte man auch die build-essentials nicht vergessen.
apt-get install libcurl-dev, libssl-dev, libcurl4-gnutls-dev, build-essential

Setup:

cd ~
wget http://downloads.sourceforge.net/project/esniper/esniper/2.31.0/esniper-2-31-0.tgz
tar -xf esniper-2-31-0.tgz
cd esniper-2-31-0
./configure
make
make install
cd ../
sudo rm -R esniper-2-31-0*

Nun ist das Programm kompiliert und unter /usr/local/bin/esniper zum ausführen bereit.
Die restliche Konfiguration wurde an folgendes Posting angelehnt http://www.synology-forum.de/showthread.html?5641-Automatisches-Bieten-bei-Ebay.

Logordner anlegen.
mkdir /var/log/esniper

Nun können Gebote per Kommandozeile abgegeben werden.

ESF – esniper frontend:

Als praktikablere Alternative gibt es das esf – esniper frontent – http://es-f.com.

Es setzt auf esniper auf und ist auch eine Open Source Entwicklung http://sourceforge.net/projects/es-f/

Da das Projekt jedoch anscheinend lange nicht mehr gewartet wurde gibt es zum Glück bereits einen Fork auf Github.

Setup:

aptitude install php5-curl
mkdir /var/www/esf
cd /var/www/
git clone https://github.com/syssi/es-f.git esf
cd esf
git submodule init
git submodule update
mkdir /var/www/esf/local
chown -R www-data:www-data /var/www/esf

Zuerst die empfohlene Sicherheitskonfiguration durch einen eigenen sudoer Benutzer HowTo von http://es-f.com/sudo.41.html
Einziger Unterschied ist dass in Wheezy eine Datei im Ordner /etc/sudoers.d erstellt werden muss mit dem Eintrag.
www-data ALL=(esniper) NOPASSWD: /usr/bin/sudo, /bin/sh, /bin/kill

Nun kann man mit einem Browser über SERVERIP/esf auf das Webinterface zugreifen und hier weiter Konfigurationen tätigen.
Man wird auf SERVERIP/esf/setup weitergeleitet und kann die benötigten Einstellungen einsehen und ob alle Voraussetzungen bereits erfüllt sind überprüfen.

Ebay Ansichtoptionen zurücksetzten wie in beschrieben: http://es-f.com/ebay-configuration-for-esniper–m.81.html

Verwendung:

Um Artikel schneller hinzufügen zu können habe ich die Snipe JavaScript vom ESF im Browser in die Bookmarks vom Browser gelegt und das Funktioniert hervorragend.

Einfach im ESF Webinterface auf index gehen und unter Bookmarklet die „Snipe“ Verlinkung in die Bookmarkliste vom Browser ziehen. Nun kann man auf den EBay Artikelseiten einfach den Link drücken und es kommt ein „Popup“ mit zusätzlichen optionen zum Preis usw. … hervorragend 🙂

Referenz:

http://blog.knecht-ruprecht.info/2007/09/ebay-scharfschtzen-teil-i.html

Öffnen einer Microsoft IntelliMouse Optical 1.1A USB and PS/2 Compatible

30. August 2013 Keine Kommentare

IntelliMouse Optical

IntelliMouse Optical


Zunächst müssen die hinteren zwei Gleitkissen entnommen werden. Darunter befinden sich jeweils eine Schraube welche entfernt werden muss.
Im Anschluss kann das Gehäuse geöffnet werden indem Hinten etwas angehoben wird und der obere Teil der Maus relativ zum unteren nach vorne geschoben wird.

Offen 🙂

Zum zusammen bauen, einfach den oberen Teil auf die Maus legen und vorne etwas andrücken bis die Plastikschnapper einrasten. Schrauben rein, Gleitpads drauf fertig.

Arctic P402BT Bluetooth Headset

Nachdem ich ständig mein Kopfhörerkabel zerstöre da die Sesselrollen offensichtlich Genuss an diesem gefunden haben suche ich eine Alternative.

Schwubs da wäre doch etwas Kabelloses recht naheliegend 🙂 > Bluetooth it is.
Nach etwas hin und her dann eine Entscheidung, es soll P402BT von Arcitc werden. Zu dem Zeitpunkt wollte der Verkäufer 65E von mir, zwar etwas sehr happig in Angesicht dessen das entsprechende kabelgebundene Geräte um die 10E liegen ^^. Aber gut dann muss man sich ja nicht jedes Jahr ein neues kaufen wäre doch auch recht sinnvoll.

Gesagt getan, bestellt, bekommen und ran ans Testen.

Wie enttäuscht ich war als ich das kleine Ding gesehen habe. Nun gut hab ich mir gedacht passen die halt nicht um die Ohrmuschel sondern nur drauf. Waren so auch recht angenehm und man könnte mit denen sicher auch einige Stunden verbringen. Da auch sehr leicht.

Leider waren das eigentlich schon die guten Nachrichten.
Die Knöpfe wirken sehr Billig und das Wackeln in den entsprechenden Öffnungen hilft hier auch nicht entgegen.

Das wäre ja auch noch akzeptabel, wenn da nicht das sehr störende Rauschen während der Übertragung wäre.
Dann kam noch hinzu dass es anscheinend nur Hoch- und Tieftöner hat, da die Mittleren einfach nicht zu hören waren bzw. im Verhältnis zu den anderen beiden Bändern komplett unterdrückt war.

Da es Hauptsächlich für den PC gedacht war musste ich enttäuscht feststellen, dass er wenn man es als Mikrofon verwenden möchte er auch noch dazu in einen Mono Modus umschaltet was der Soundqulität ja nicht unbedingt hilft. Möglich dass es an den Treibern lag aber anscheinend muss man mit diesen leben :/ da es keine zum herunterladen gibt.

Als Handy Headset funktioniert es mit Android akzeptabel aber das Rauschen während dem Gespräch das fehlende Mittelband und der Punkt, dass es 65E kostet hat mich dazu gebracht es wieder auf seinen Heimweg zu schicken.

Sehr schade ich hatte mir für so einen Preis sehr viel mehr erwartet.
Falls wer eine gute Alternative kennt würde mich diese brennend interessieren 🙂

Ich werde mich noch in Foren herumtreiben und vlt. ja noch eine Attraktive alternative finden.

Mr V

KategorienAllgemein Tags:

IPod Mini Mod

9. Dezember 2012 Keine Kommentare

Also ich war am Modden meines iPod Mini’s und hab im großen und ganzen alles wie im HowTo beschrieben gemacht.
iPod Mini Mod by Mark Hoekstra

Einziges Problem war, dass ich aktuell eine W7x64 Lizenze verwende. Hierfür muss das iTunes für Windows x64 installiert werden um die richtigen Treiber für das Gerät mitgeliefert zu bekommen. Einige male an- und abstecken und schon ist das Gerät Resetet und Aktualisiert.

Darüber hinaus habe ich einen Stärkeren Akku(1300mAh) eingesetzt welchen ich über Amazon bezogen habe.

Zusätzlich könnte noch ein alternatives OS aufgespielt werden, wie z.B. Rockbox.

PRG AV-4202N Modem Konfigurieren

Geschichte:

Durch meinen ISP-Wechsel habe ich doch gleich ein neues Modem bekommen, ein PRG AV 4202N. Da es schon den N-Standard für WLAN unterstütz, habe ich beschlossen den Thomson in Ruhestand zu schicken und mir das Pirelli herzurichten.

Nun da ich jedoch selten mit der Grundkonfiguration zufrieden bin, habe ich mir mal das WUI zu gemüte geführt. Leider musste ich feststellen, dass man da nicht wirklich viel anstellen darf.

ToDo:

Berechtigung:

Zum Glück gibt es jedoch Suchmaschienen und Leute die, genau wie ich, Unzufrieden mit ISP Grundkonfiguartionen sind. Da findet sich doch gleich eine „Stallown3d“ Zugangsberechtigung über die man sich im Webinterface gleich mal Adminstratorrechte verschaffen kann.

Einrichten:

WUI->Menü->Erweitert->Benutzer->(name-des-nutzers-in-der-liste)
und im Allgemein/Berechtigungen Punkt mal das Häckchen bei Administratorrechte setzten und OK drücken.

Zeitserver:

Das Modem kann sich doch Glatt die Zeit selber aus dem Internet holen und sich so selbst Synchronisieren, und z.B. so auch die Sommer/Winterzeitsprünge selber mitbekommen.

Einrichten:

WUI->Menü->Erweitert->Datum und Uhrzeit->Neuer Eintrag
Dort gleich mal die Server für deine Region, oder dein Land, eintragen. Am besten hierfür einfach mal auf ntp.org gehen und informieren. Ich habe hier die vier AT-Server und den übergeordneten EUROPE pool genommen. Ach und das Zeitintervall in dem es die Synchronisationen durchführen soll, kann man hier auch einstellen.

Nebenbei kann man den Windows-Clients im Netzwerk auch das Modem als Timeserver eintragen und somit die synchronisierten Zeiten gleich „weitervererben“.

DNS-Server:

Wie auch bei meinem alten Modem will ich meinen DNS-Server umstellen. Um so vielleicht so auch etwas vom ISP wegzukommen oder diese Service zu trennen. Auf jeden fall funktioniert das wie folgt.

Einrichten:

WUI->Menü->Netzwerkverbindungen->WAN PPPoA->Einstellungen->DNS Server
Dann im Drop-Down-Menü „Die folgenden DNS Serveradressen verwenden“ auswählen und darunter die DNS-Server-IP’s setzten.

IP Bereich:

Da mir das 10er Netz nicht gefällt, muss das umgestellt werden 🙂

Einrichten:

WUI->Menü->Netzwerkverbindungen->LAN Bridge->Einstellungen
Sop DHCP-Server im Drop-Down-Menü setzten, falls nicht bereits gesetzt ^^. Und dann hier den IP-Bereich ändern Subnetzmaske und Leasetime können hier auch gesetzt werden. Ach und nicht vergessen die LAN-IP des Modems gleich mit zu ändern, falls diese nicht Dynamisch bezogen wird.

Modem:

Da ich das Modem nicht immer über die IP ansprechen möchte habe ich Ihm einen Hostnamen gegeben und gleich eine lokale Domäne gesetzt.

Einrichten:

WUI->Menü->Erweitert->Systemeinstellungen->System
Hier kann der Hostname und die Windowsdomäne gesetzt werden.

Diagnose:

Was ich recht interessant finde ist, dass man sich nich nur das SNR hier ansehen kann sondern auch die Maximale Bandbreite bei diesem.

Testen:

WUI->Menü->Erweitert->Diagnose->DSL Leitungsdaten und Statistik->Go
Ich könnte gerade auf 12MBit Downstream rauf … leider schwankt dieser Wert da sich die Dämpfung der Leitung auch immer ändert.

Port Forwarding

Um einen Server von außen zugänglich zu machen muss der eingangs Port freigegeben werden. Einfach die RouterIP im Browser eingeben und über das Webinterface einstellen.
Webinterface->Login->Sicherheit->Port-Forwarding->Neuer Eintrag

  • Lokaler Rechner: Server IP
  • Protokoll: Benutzerdefiniert
    • Protokoll: TCP
    • Quellports: Beliebig
    • Zielports: Einzeln _PORT_

Hinweise:

Man kann bei diesem Modem wirklich viel über das Web-User-Interface einstellen gefällt mir sehr. Das meiste findet man im Menüpunkt Erweitert. Es können hier noch weitere Sachen angestellt werden wie z.B. einen WINS-Server fürs lokale Windowsnetzwerk einstellen, lokale DNS Einträge setzten, File/FTP und Webserver starten, Routings setzten, SSH Server starten, und und und 🙂 also viel spass beim spielen mit den Konfigurationen.

Einziges Manko, worauf ich leider noch nicht gekommen bin, ist, wie man sich die aktuelle Konfiguration von dem Modem in eine Konfigurationsdatei holen kann. Falls das jemand weis wäre ich sehr dankbar für ein Kommentar oder Hinweis.

Referenzen:

Zeitserver: www.ntp.org

DNS Server im Thomson TG585v7 einstellen

Geschichte:

OK, da mir die Einschränkungen der DNS Listen nun langsam aufs Gemüt drückt habe ich beschlossen die DNS Auflösungen nicht mehr meinem ISP anzuvertrauen.

Da ich jedoch nicht auf jedem PC im Netzwerk den DNS-Server Eintrag verändern möchte, werde ich es zentral auf meinem Router umstellen. Hierbei handelt es sich um einen Thomson TG585v7.

Zunächst habe ich Namebench herunter geladen und laufen lassen damit ich mal eine Idee bekomme welche DNS Server schnell und ohne Sperren arbeiten. Zum Testen der Hops kann man natürlich auch noch tracert in der Windowskommandozeile verwenden.

Da kam schon mal heraus dass die öffentlichen Server von Google fleißig sind. Ich bin mir jedoch nicht sicher ob sich BIG G noch an sein eigenes Credo „Do no evil“ hält, deshalb habe ich beschlossen noch etwas weiter zu suchen. FixMBR hat mich dann zu einem alternativen DNS Anycast Resolver geführt AS250.

ToDo:

Nachdem wir uns nun über das Warum ausgelassen haben nun zum Wie.

Zunächst starten wir die Windowskommandozeile mit einem Klick auf Start->Ausführen und der Eingabe cmd.

Router IP herausfinden
ipconfig /all

Liefert uns die IP des Standardgateways was in meinem Fall meinem Thomson entspricht.

aktuelle Konfiguration speichern
      IP des Modems in einen Browser eingeben und unter Menüpunkt

Thomson Gateway -> Configuration -> Save or Restore Configuration -> Backup Configuration Now …

      die

user.ini

    Datei herunterladen und speichern.
Telnet einloggen
telnet <StandardgatewayIP>

Nach dem Verbindungsaufbau werden wir nach einer Username/Password Kombination gefragt. Diese entweder eingeben oder falls keine vorhanden mit Enter, Enter überspringen.

alte DNS Server löschen
dns server route flush

Vor dem Löschen können noch mit dns server route list die aktuellen DNS Server aufgelistet werden.

neue DNS Server eingeben
dns server route add dns=194.150.168.168 metric=0 intf=INTERNET
dns server route add dns=8.8.8.8 metric=1 intf=INTERNET

Mit Hilfe der metric kann ein DNS Server bevorzugt werden.

Routereinstellungen Speichern
saveall

Referenzen:

Forum von Thomson Benutzern: http://www.dieschmids.at/

Software zum Testen von DNS Servern: http://code.google.com/p/namebench/

Mein neuer Haupt DNS Server: 194.150.168.168  (Dienst von as250.net)

Fallback DNS Server:  8.8.4.4 (Google Public DNS Server, oder 8.8.8.8)